Landgericht Köln vom 29.09.2022
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
Verletzung des Zwerchfells anlässlich einer Fundoplikatio, LG Köln, Az.: 25 O 345/20

Chronologie:

Der Kläger litt an einer chronischen Refluxkrankheit und begab sich zwecks operativen Eingriffs in die Behandlung bei der Beklagten. Im Rahmen dieser Operation sollte zudem ein vorliegender Zwerchfellbruch mitbehandelt werden. Intraoperativ kam es sodann zu einer Zwerchfelllähmung. Der Behandlerseite werden Behandlungs- und Aufklärungsfehler vorgeworfen.

Verfahren:

Das Landgericht Köln hat den Vorfall gutachterlich hinterfragen lassen. Im Ergebnis wurden insbesondere die Aufklärungsmodalitäten hinterfragt. Das Gericht hat den Parteien sodann zu einer gütlichen Einigung angeraten. Diesem Vorschlag sind sie nähergetreten.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:

Mit dem Vergleich konnte für die Parteien nun Rechtssicherheit festgestellt werden. Er stellte vor dem Hintergrund der Gesamtumstände die richtige Wahl dar. Vorgerichtlich war eine gütliche Einigung leider nicht möglich gewesen, so Rechtsanwalt Dr. DC Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht.

Scroll Up