Landgericht Düsseldorf vom 10.09.2019
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
Darmperforation anlässlich Gebärmutteroperation, LG Düsseldorf, Az.: 3 O 302/16

Chronologie:
Die Klägerin begab sich zwecks operativer Rekonstruktion eines künstlichen Haltebandes der Gebärmutter in die Behandlung der Beklagten. Die Operation wurde laparoskopisch vorgenommen, wobei es zu einer Darmperforation kam. Es werden eine fehlerhafte Vornahme der Operation sowie Befunderhebungsfehler vorgeworfen.

Verfahren:
Das Landgericht Düsseldorf hat den Vorfall gutachterlich hinterfragen lassen. Im Ergebnis stellte der Gutachter zwar keine Fehlerhaftigkeit fest, die Klägervertreter machten jedoch eine ganze Reihe von kritischen Anmerkungen, woraufhin das Gericht den Parteien einen Vergleich über 5.000,- Euro anrieten, den diese akzeptierten.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Dieser Fall zeigt einmal mehr, dass selbst in den Fällen, in denen vom Gericht bestellte Gutachter zu einem negativen Ergebnis für den Patienten kommen, das Verfahren noch nicht verloren ist. In solchen Fällen bedarf es hartnäckiger Hinterfragungen durch die Parteivertreter der geschädigten Person, meint Rechtsanwalt Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht.

Scroll Up