Landgericht Essen vom 15.04.2019
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
Fehlgeschlagene Operation einer Spinalkanalstenose, LG Essen, Az.: 16 O 199/17

Chronologie:
Die Klägerin leidet seit vielen Jahren unter einem Bandscheibenleiden. Im November 2014 ließ sie sich daher im Hause der Beklagten an der Lendenwirbelsäule operieren. Postoperativ stellten sich weitere Schmerzen ein.

Verfahren:
Das Landgericht Essen hat zu dem Vorfall ein neurochirurgisches Fachgutachten eingeholt. Im Ergebnis stellt der Gutachter fest, dass die Stenose nicht behoben worden sei. Da eine gütliche Einigung nicht zustande kam, hat das Landgericht die Beklagtenseite sodann zur Zahlung eines Betrages im hohen vierstelligen Bereich verurteilt.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Die Klägerin hat nunmehr vier Wochen Zeit, Berufung einzulegen, um die Höhe des zugesprochenen Anspruches vor dem Oberlandesgericht Hamm hinterfragen zu lassen. Ob ein Berufungsverfahren Sinn macht, wird derzeit mit den Prozessvertretern der Klägerin eruiert, stellt Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht klar.

Scroll Up