Landgericht Kassel – vom 05.04.2012
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler: Gravierende Brandwunden durch falsch eingesetzten Elektrokauter, LG Kassel Az. 2 O 1829/09

Chronologie:
Der Kläger brach sich beim Skifahren das Schien- und Wadenbein und wurde daraufhin in die Klinik der Beklagten eingeliefert und noch am Unfalltage operiert. Hierbei kam es zu gravierenden Brandverletzungen mit erheblichen und andauernden Gesundheitsbeeinträchtigungen.

Verfahren:
Das Gericht hat den Vorfall fachmedizinisch würdigen lassen. Nachdem ein Fachgutachter für Orthopädie und Unfallchirurgie konstatierte, daß die Verbrennungen auf den fehlerhaften Einsatz eines Elektrokauters beruhte, schlug das Gericht den Parteien einen Vergleich vor, den diese akzeptierten. Die Gesamtentschädigung liegt im deutlich fünfstelligen Eurobereich.

Anmerkungen:
Wenigstens bei eindeutiger Sach- und Rechtslage wäre es wünschenswert, daß Haftpflichtversicherer im Vorfeld einer gerichtlichen Inanspruchnahme regulieren. Anderenfalls ist ein Gerichtsprozeß erforderlich, so wie hier, der für die Beklagtenseite mit erheblichen Zusatzkosten verbunden sein kann. Es blieb Ciper & Coll. nichts anderes übrig, als dem Geschädigten zu der Klage anzuraten, mit entsprechendem Erfolg, wie sich nunmehr herausgestellt hat. Das hätte der Versicherer billiger haben können.

Leave A Reply

Scroll Up